FAQ Fahrzeuge

Warum sollte ich mich für ein E-Bike interessieren?

Das E-Bike ist als sinnvolle Ergänzung zum herkömmlichen Fahrrad gedacht – nicht als Ersatz. Durch die Unterstützung des Elektromotors fühlt sich die Fahrt mit einem E-Bike an wie permanenter Rückenwind. Das E-Bike eignet sich für ältere Personen ebenso wie für Berufstätige, die schnell, stressfrei und umweltfreundlich zu Geschäftsterminen fahren wollen, ohne ins Schwitzen zu kommen. Zudem lassen sich leicht Verkehrsstaus umfahren, denn mit dem E-Bike darf man auf normalen Fahrradwegen fahren.

Muss ich ein E-Bike versichern oder anmelden – besteht Helmpflicht?

Bei einem E-Bike, auch Pedelec (pedal electric) oder EPAC (Electric Power Assisted Cycle) genannt, handelt es sich um ein Fahrrad mit einem elektrischen Zusatzantrieb. Nach EU-Richtlinien dürfen E-Bikes nur bis zu einer Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h motorisch unterstützt werden. Die Nenndauerleistung des Motors darf 250 Watt nicht übersteigen – es besteht daher weder Zulassungs-, noch Versicherungs- oder Helmpflicht.

TolleRäder empfiehlt jedoch, aus Sicherheitsgründen immer einen Helm zu tragen.

Seit wann gibt es den Elektromotor?

Mit der Erfindung des Elektroantriebs in den 1820er Jahren begann auch die Geschichte der Elektroautos. Ab den 1830er Jahren entstanden aus den unterschiedlichsten Elektromotoren-Typen und Akku-Varianten verschiedene Elektrofahrzeuge. Als Gustave Trouvé 1881 auf der Internationalen Elektrizitätsausstellung ein dreirädriges Automobil vorstellte, war das Elektroauto praxisreif. Am 29. April 1882 führte Werner von Siemens in Berlin einen elektrisch angetriebenen Kutschenwagen, Elektromote genannt, auf einer 540 Meter langen Versuchsstrecke vor. Es war der erste Oberleitungsbus der Welt.

Wie groß ist die Reichweite moderner Elektrofahrzeuge?

Durch immer leistungsfähigere Energiespeicher kann ein modernes Elektroauto heute teilweise Reichweiten erreichen, die mit jenen von mit Verbrennungsmotoren angetriebenen Autos vergleichbar sind. Je nach Modell und Fahrzeugkonzept sind Reichweiten von bis zu 200 Kilometern nach aktuellem Stand der Technik möglich.

Was unterscheidet Elektroantriebe von Brennstoffzellen?

Das Problem des Brennstoffzellenantriebs besteht darin, den für Brennstoffzellen notwendigen Wasserstoff herzustellen, zu transportieren und über ein noch aufzubauendes Netz von Ladestationen zu vertreiben. Auch die für den Betrieb notwendigen Wasserstofftanks stellen eine hohe technische Herausforderung dar. Um den Wasserstoff flüssig zu halten, muss er entweder unter mehreren hundert bar Druck oder bei sehr tiefen Temperaturen gelagert werden. Das große Gewicht der notwendigen Tanks, bezogen auf die gespeicherte Energie, ist derzeit noch das wesentliche Hindernis für den Einsatz in Fahrzeugen. Zudem ist die Infrastruktur, um eine flächendeckende Versorgung mit Wasserstoff zu gewährleisten, sehr teuer und bisher praktisch inexistent.
Der Hybridantrieb als Übergangslösung verbindet Verbrennungs- und Elektromotor. Vor allem für den Einsatz im Nahverkehr sowie in der Stadt bieten akkubetriebene Elektrofahrzeuge daher derzeit eine höhere Alltagstauglichkeit.

Was spricht für Strom als Kraftstoff?

Für Strom als Kraftstoff sprechen die äußerst geringen Kosten (ca. 65 Cent/100 km bei einem E-Bike), die ausgezeichnete Umweltbilanz bei der Verwendung von Ökostrom sowie die praktisch unbegrenzte Verfügbarkeit von Energie – eine normale Steckdose reicht als „Tankstelle“. Zudem gelten strombetriebene Fahrzeuge als die größte Zukunftshoffnung in Verkehr, Mobilität und Fahrzeugtechnik – praktisch alle großen Autohersteller sehen das Konzept (u. a. in Kombination mit der Brennstoffzelle) als logischen Nachfolger der fossilen Brennstoffe.

Welche Zielgruppen werden mit Elektrofahrrad angesprochen?

Grundsätzlich sind Elektroräder für jedermann geeignet. Spezielle Angebote werden / wurden von TolleRäder geplant / umgesetzt für …

  • 1. Gewerbekunden – für Unternehmen als clevere Alternative zu teuren und umweltschädlichen Firmenfahrzeugen, für Hotels als attraktives Zusatzangebot für Gäste.
  • 2. Öffentliche Einrichtungen – für Kunden und Mitarbeiter der öffentlichen Einrichtungen im Stadtgebiet.
  • 3. Privatpersonen – etwa Pendler, um Staus und rote Ampeln zu umfahren, ältere oder weniger sportliche Personen, denen das Fahrrad zu anstrengend, ist oder Geschäftsleute, um ohne Stress und mit ruhigem Puls den nächsten Termin zu erreichen.
  • Angebote für Privatkunden wird es ab Sommer 2011 geben. Alle Interessierten können sich schon vorab mit unserem -> Kontaktformular < anmelden und erhalten ab Verfügbarkeit der Pakete ein detailliertes Angebot.

Was kostet das TolleRäder Angebot?

Gewerbekundenangebote starten ab April 2011, Privatkundenangebote ab Sommer 2011.
Ähnlich wie bei einem Mobilfunkvertrag werden Kunden ohne Anzahlung für eine fixe monatliche individuell elektrisch mobil sein.
Gewerbekunden erhalten Elektromobilitätspakete bestehend aus zusätzlichen Ladestationen, den Elektrofahrrädern, und einem Servicepaket.

Preise und Lieferzeit für die Gewerbekundenpakete erhalten Sie auf Anfrage. Aufgrund unterschiedlicher Bedürfnisse und Fuhrparkkombinationen werden diese Angebote individuell zusammengestellt. Für detaillierte Infos und konkrete Angebote schreiben Sie uns ein E-Mail an info(at)tolle-raeder(dot)de .

Was ist im Preis enthalten?

Im Rahmen eines Mobilitätsvertrags bekommen die Kunden das Elektrofahrzeug ihrer Wahl – E-Bike, Pedelecs, E – Scooter.
In Verbindung mit dem Fahrzeug erhalten die Kunden die TolleRäder Kundenkarte, mit der sie die Service Angebote von TolleRäder wahrnehmen können. Diese ist auch separat für jedes andere Fahrrad mit Servicevertrag erhältlich. Anmeldung und Versicherung der Fahrräder oder E-Scooter obliegt den Kunden, ein zusätzliches Servicepaket sowie weitere in Vorbereitung befindliche Zusatzpakete können optional gebucht werden.

Wie umweltfreundlich ist TolleRäder tatsächlich?

Für die Firma TolleRäder Ladestation verwenden wir ausschließlich Ökostrom. Somit sind die Fahrzeuge, die an dieser Stationen betankt werden, im Betrieb praktisch zu 100% emissionsfrei. Es fließt ausschließlich Strom aus Wasserkraft, Windkraft, Biomasse und weiteren erneuerbaren Energiequellen. Dadurch wird die Importabhängigkeit von nicht erneuerbaren Energieträgern vermindert und die Umweltbilanz der Fahrzeuge entscheidend erhöht.

Elektrofahrzeuge hatten früher oft ein schlechtes Image …

Ein erklärtes Ziel von TolleRäder ist es, der Elektromobilität ein jugendliches, anziehendes Image zu verleihen, indem wir Angebote schaffen die eine attraktive und individuelle Alternative zum herkömmlichen Pkw darstellt. TolleRäder unterstützt einen aktiven, mobilen Lebensstil, anstatt ihn zu behindern oder gar einzuschränken. Ebenso versucht TolleRäder die Einstiegsbarrieren für die Elektromobilität so niedrig wie möglich zu halten.

Muss ich einen Diebstahl befürchten?

Nein. Das Elektrorad besitzt regulär ein einfaches Speichenschloss, der E-Scooter wird per Zündschlüssel abgesperrt. TolleRäder empfiehlt alle Fahrzeuge mit einem zusätzlichen Schloss der Marken ABUS oder Trelock an den speziell hierfür angebrachten Absperranlagen in der Stadt abzusperren und darüber hinaus eine Versicherung bei Wertgarantie abzuschließen.